Kondition & Technik

1. Kondition für alle Bergsport-Disziplinen

Die Anforderung an Deine Kondition trägt maßgeblich zu einem kalkulierbaren und reibungslosen Tourenverlauf bei. Beachte bitte bei der Einschätzung erschwerende Faktoren wie Höhe, schwerer Rucksack, schlechtes Wetter und Trittverhältnisse. Schätze Deine Kondition ehrlich und realistisch ein und bereite Dich gewissenhaft auf die bevorstehende Tour vor. Die angegebenen Werte sollen Dir als Richtlinie dabei helfen die richtige Bergtour zu wählen. Die angegebene Gehzeit ist inkl. kurzen Trinkpausen. Größere Pausen sind hier nicht berücksichtigt und kommen zur Zeit noch hinzu.


Geringe Kondition – Du meisterst Auf- und Abstiege mit einer Differenz von 400 Höhenmetern (Hm) oder einer Gehzeit von 3 Stunden.

 

Mäßige Kondition – Du meisterst Auf- und Abstiege mit einer Differenz von 400 – 800 Höhenmetern (Hm) oder einer Gehzeit von 5 Stunden.

 

  

Gute Kondition – Du meisterst Auf- und Abstiege mit einer Differenz von 800 – 1.200 Höhenmetern (Hm) oder einer Gehzeit von 7 Stunden.

 

  

Sehr gute Kondition – Du meisterst Auf- und Abstiege mit einer Differenz von 1.200 – 1.600 Höhenmetern (Hm) oder einer Gehzeit von 10 Stunden.

 

  

Hervorragende Kondition – Du meisterst Auf- und Abstiege mit einer Differenz von mehr als 1.600 Höhenmetern (Hm) oder einer Gehzeit von mehr als 10  Stunden.

 

2. Technik für Bergwanderungen

Es versteht sich von selbst, dass bei schwierigeren Bedingungen (Sturm, Schnee, Eis, Nässe, Hitze usw.) die technischen Anforderungen an die Begehung eines Bergwanderweges steigen. Ein Puffer in der Selbsteinschätzung ist daher unbedingt nötig!

Einfache Bergwege BLAU

Die Bergwanderung bewegt sich vorwiegend auf einfachen und schmal angelegten Wegen. Bergwege können steil sein und suchen einen möglichst gefahrlosen und einfachen Weg durch alpines Gelände. Mit Trittsicherheit sind diese problemlos zu meistern. Der Einsatz von Händen ist nicht erforderlich.

Einfache & Mittelschwere Bergwege BLAU & ROT

Die Bergwanderung bewegt sich auf Wegen der Kategorie BLAU und ROT. Diese sind eine Mischung aus einfachen, schmal angelegten Wegen sowie mittelschweren Bergwegen, deren Beschaffenheit anspruchsvoller ist und exponiertere Stellen enthalten kann. Mit Trittsicherheit und etwas Schwindelfreiheit sind diese problemlos zu meistern.

Mittelschwere Bergwege ROT

Das klassische Bergwandern im Gebirge mit Hüttenübernachtung auf höheren Lagen beginnt. Die Bergwanderung führt vorwiegend auf mittelschweren Bergwegen der Kategorie ROT. Die Wegbeschaffenheit und Wegführung ist anspruchsvoller als bei den BLAU klassifizierten Wegen. Mittelschwere Bergwege sind an absturzgefährdeten Stellen gut versichert durch Geländer und/oder Drahtseile. Mit Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind diese problemlos zu meistern. Der Einsatz von Händen kann an wenigen Stellen die Fortbewegung erleichtern.

Mittelschwere & Schwere Bergwege ROT & SCHWARZ

Die Bergwanderung bewegt sich auf Wegen der Kategorie ROT & SCHWARZ. Diese sind eine Mischung aus mittelschweren Bergwegen und schweren, steilen Bergwegen, die stellenweise durch wegloses und/oder ausgesetztes Gelände führen. Diese Passagen sind häufig im Gipfelbereich oder an Steilstufen zu finden und sind mit Seilen oder Geländern gut versichert, erfordern jedoch den Einsatz von Händen. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sowie Bergwandererfahrung sind zwingend erforderlich.

Schwere Bergwege SCHWARZ

Die Bergwanderung führt häufig, gerade im Gipfelbereich auf schweren Bergwegen. Die Wegführung ist stellenweise steil und weglos. Mehrfach sind versicherte Passagen im ausgesetzten, absturzgefährdeten Gelände zu begehen. Diese Passagen sind mit Seilen oder Geländern gut versichert, erfordern jedoch den Einsatz von Händen. Es ist KEIN Klettersteig zu erwarten. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sowie Bergwandererfahrung sind zwingend erforderlich.